Der erste EULENFORST-Schmuckstand

Meine Güte! Was für ein Chaos. Ich hatte alles vorher geplant, den Stand im heimischen Flur zur Probe aufgebaut, alles testweise arrangiert und dekoriert, alles super verpackt, verstaut und geordnet. Nur eins hatte ich nicht bedacht: Mein Schmuck zum Nachlegen weilte in einem Kosmetikkoffer und der hat bekanntlich nicht allzu viele Fächer. Also kamen die Ohrringe in ein Fach, die Anhänger in ein anderes, der Cabochon-Schmuck neben den Silberschmuck, die Nasenketten darüber  – und so weiter.

Es dauerte auf dem Gothic Flohmarkt im Kulttempel in Oberhausen nur etwa 15 Minuten, bis ich dieses System auf der Suche nach einer Nasenkette (die übrigens die Bestseller an diesem Tag waren) komplett zerstört hatte. Nun bin ich bekannt dafür, dass ich es schaffe, innerhalb kurzer Zeit aus Aufgeräumtem eine Katastrophe zu machen, aber so schnell ging es noch nie. Fortan war ich die nächsten Stunden hauptsächlich damit beschäftigt, in meinem Schmuck-Kosmetikkoffer nach bestimmten Ohrringen, Ketten oder Anhängern zu suchen. Das war natürlich nicht so vorteilhaft, weil ich alleine war und mich so zeitweise kaum um meine Gäste kümmern konnte.

Fazit: Ich muss viel weniger Schmuck zum Nachlegen mitnehmen und ein einfaches und schlüssiges Ablagesystem für den Schmuck schaffen. Auf jeden Fall vielen Dank an alle, die mich am Stand besucht haben. Und vielen Dank an meine lieben Standnachbarn, die mich mit Muffins versorgt und den Schmuck gehütet haben, wenn ich unterwegs war. Ich freue mich auf ein Wiedersehen.

 

Kommentar verfassen